Große Kunst ist welthaltig

„Große Kunst ist welthaltig, auch und gerade, wenn sie nicht unmittelbar abbildend sein will. Das Unbewusste ist nicht so getrennt vom Bewusstsein und von realen Erfahrungen, wie viele annehmen. Die Welt gräbt sich ins Unbewusste ein. Realität ist durchaus in unbewusst entstandener Kunst enthalten, kann sogar eine konzentrierte, gesteigerte Dimension annehmen – so wie im Traum.“

Hanna Gagel, So viel Energie. Künstlerinnen in der dritten Lebensphase, Berlin 2005, S.198.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.