Vom Allmächtigen zum Leibhaftigen

Neue Bilderwelten zum christlichen Glauben

Der Katalog zu den gleichnamigen Ausstellungen im Kunsthaus Apolda (bis 28.3.) und im RELiGIO – Westfälisches Museum für religiöse Kultur, Telgte (10.6. – 4.9.2016) gibt einen Einblick in die nahezu unbekannte Bilderwelt der Sammlung SØR Rusche. Für die Ausstellung sind etwa 30 Arbeiten des niederländischen Barock und 80 zeitgenössische Arbeiten ausgewählt worden. Sie bilden spannungsvolle Bögen zwischen dem 17. Jh. und der Gegenwart, zwischen den Niederlanden und (Ost-)Deutschland/Polen. Beachtlich sind die vielen Arbeiten der letzten zehn Jahre, die belegen, wie intensiv sich Künstler mit philosophisch-religiösen Themen auseinandersetzen und dabei ganz selbstverständlich Motive aus der christlichen Bildtradition für den Transport ihrer eigenen Aussagen verwenden.

Die knapp 110 Werke sind im Buch in acht Kapitel gegliedert, deren Überschriften einen theologischen Höhenflug durch die christliche Glaubenswelt versprechen. Angefangen bei der Erschaffung des Menschen, bei Gut und Böse, geht es über Gott, die Götter und die Päpste zum Kapitel „Gott ist tot! Und wir haben ihn getötet!“ zu Maria als Gottesgebärerin, in der der Allmächtige leibhaft wird. Nach „Christi Passion. Der Erlöser am Kreuz“ folgt das Kapitel „Wunder, Glauben und der Weg in den Himmel“, um mit der einzigen englischen Überschrift zu enden: „There is one death but many heavens.“ Das eigentlich Spannende dabei ist jedoch, dass diese Ausstellung nicht von der Kirche initiiert wurde, sondern durch das Engagement des Unternehmers, Kunsthistorikers und bekennenden Katholiken Dr. Dr. Thomas Rusche und des Kuratorenduos Dr. Andrea Fromm und Tom Beege, die sich seit 2010 mit zahlreichen Ausstellungen einen Namen gemacht haben, zustande kam. Letzteren ist auch zu verdanken, dass im Katalog alle Werke ausführlich beschrieben und in ihre jeweilige kultur-, kunst- und geistesgeschichtliche Umgebung eingebettet sind.

Ausstellung als auch Katalog sind ein glückliches Zusammentreffen von einem begnadeten Katholiken, der ganz aktuell religiöse Motive in der Gegenwartskunst aufspürt und in seine Sammlung ankauft, und zwei engagierten Kuratoren, die es durch ihr Tun und ihre Worte verstehen, die besonderen Kunstwerke für alle Bevölkerungsgruppen zu erschließen und zugänglich zu machen. Das macht die Betrachtung der Kunstwerke und die Auseinandersetzung mit der oft ungewohnten Verwendung der christlichen Motive zu einem Genuss und einem Erlebnis, die noch lange bewegen und erfüllen.

 

Vom Allmächtigen zum Leibhaftigen. Religiöse Motive in der SØR Rusche Sammlung Oelde/Berlin. Hg. Thomas Rusche, Andrea Fromm und Tom Beege im Auftrag des Kunsthauses Apolda Avantgarde. Wienand Verlag, Köln, 2016. 160 S., 124 farbige Abb., 29,80 Euro, ISBN 978-3-86832-313-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.